Gedicht des Tages

Freitag, 7. August 2020
Die Tür
Schon das Schloss geöffnet,
drücke ich die Klinke herunter
und stoße auf die Tür.
Dahinter ein Ozean,
der mir fremd und doch Freund.
Kein Land zu erspähen oder Ufer in Sicht.
Mir bleibt nur der Blick ins immer freie
und bewegte Spiel der Wellen.
Mit dem Boot unter dem Arm,
das Auge in die Ferne gerichtet,
wage ich den Schritt und gehe nicht unter!
Ich drehe mich ein letztes Mal um,
dem Zweifel entgegen, suche die Tür,
welche nicht mehr ist.
Sie war die Möglichkeit – Ich der Weg.
Franziska Schreier