Gedicht des Tages

Schlaftrunken

Schwing deine Beine um meine Hüften
Und küsse meine Lider
Ich hänge an deinen Lippen und
Schürfe mich auf an deiner Haut
Mach mich rau und kalt
Ich kann mich nicht lösen von deinem Hals
Dein Nabel erdrückt mich
Deine Haare fallen mir aufs Gesicht
Wie süß wie dir dabei ein Lächeln entrückt.
Ich will dich finden und mich verlieren
Ganz versunken möchte ich mit dir auf Sternen wandern gehen.
Du bist wunderschön und so verschlossen
Ich kann nicht mehr warten
Ich fädle mich ein in deine Gedanken
Mach es mir nach und wir werden
Nie wieder erwachen.

Sophia Tran

aus »AUSGEWÄHLTE WERKE XIX«