Gedicht des Tages

Wie ich nun lebe

in diesen Tagen denen das Himmelslicht anhaftet
seiner Sanftmut wegen und seiner Stille

noch im Morgengrauen unter Schwalben Flügeln
und schlafenden Kastanienbäumen steigen

die Bilder wie träumend aus ihrem Versteck
und unbemerkt verschwenden sie Zeit

verschlingen spielend und täuschend den kleinen
Moment dem der Herzschlag gehört das Aufblitzen

und Erlöschen aus dem dies alles besteht
Wege denen zu vertrauen niemand gelernt hat

die zu betreten niemand erlaubt was gäbe es zu
verstehen wo Steine wie Sterne glänzen und schweigen

Erika Brandner

aus »AUSGEWÄHLTE WERKE XX«