Gedicht des Tages

Farbträume (abstraktes Bild)

Körniges Weiß kommt geflogen und
schmiegt sich an gekreuzigtes Rot,
das vor schwarzem Himmel steht.

Wenn nur das brüchige Blau den Stoß
des Kreises aushielte, der gedunsen
an zwei zittrigen Fäden steht!

Jenseits weben die blauschwarzen Flecken
Mauern um schmutziges Braun,
das sich am Rand festhält.

Wohin geht die Fracht der zerbrochenen Welten,
wenn der Schnee vom Rahmen fällt
auf den Wirbel der träumenden Algebra?

Hanna Schröter-Paul

aus »AUSGEWÄHLTE WERKE XX«