Robert Bolaño

Hanser, München 2017, 176 Seiten, 20 Euro, ISBN 9783446244665.

Aus dem Spanischen von Christian Hansen und Heinrich von Berenberg. Die erste deutsche Gesamtausgabe von Roberto Bolaños Gedichten.

Roberto Bolaño (1953-2003), Exilchilene in Barcelona, ist nicht als Lyriker bekannt. Umso interessanter dieser Band mit seinem lyrischen Gesamtwerk, das sich, zumindest auf Deutsch, über Konventionen und Formen souverän hinwegsetzt: Kraftvoll, vulgär, bizarr, drastisch und sprunghaft wie in seiner Prosa nimmt der Autor hier Stellung, erzählt da eine kleine Geschichte, formuliert dort einen elaborierten Fluch. Der Schauplatz dieser Gedichte ist nicht selten die Grenzregion zwischen Halbwelt und Bohème, und Die romantischen Hunde, das sind diejenigen, die alles auf eine Karte setzen und denen Älterwerden per se als Verbrechen gilt. Auch Bolaños Hochachtung vor der Dichtung ist ›romantisch‹ und durch keinerlei Lebenserfahrung zu erschüttern: »Die Poesie ist tapferer als alle«.

 


Von Farisori - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0.
 

Roberto Bolaño, 1953 in Chile geboren und nach dem Militärputsch von 1973 inhaftiert, ging ins Exil nach Mexiko und 1976 nach Spanien. 2003 starb er in Barcelona. Er erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter den National Book Critics Circle Award für die amerikanische Ausgabe seines Romans 2666. Bei Hanser erschienen zuletzt die Romane 2666 (2009), Lumpenroman (2010), Das Dritte Reich (2011) und Die Nöte des wahren Polizisten (2013) sowie der Erzählungsband Mörderische Huren (2014) und der Gedichtband Die romantischen Hunde (2017).